Frankfurt am Main
Freitag, 01.03.24
Samstag, 02.03.24
Köln 
06.04.24
12.04.24
13.04.24
 

Lotte & die Tochter 

"Ringen um Anerkennung" von Nicole Nadine Seliger

Besprechung in der FAZ vom 13.12.23

"Lotte Berk ist charismatisch, großartig und beängstigend. Zum Glück ist sie nicht meine Mutter.“  

Millionen Menschen trainieren heute in Fitness Studios, streben nach dem idealen Körper und bekämpfen das Altern. Lotte Berk (1913 – 2003) ist eine in Vergessenheit geratene Pionierin dieser Bewegung. Ihr Ziel: Ewig in Form zu bleiben. Ihr Leben: Ein Drama.  

Die Tänzerin Lotte Berk flieht vor den Nazis nach London und kommt nicht mehr zur Ruhe. Affären, Tabletten, Morphium und immer wieder Schokopralinen sorgen für kurze Glücksmomente. Im London der 60er ist Lottes Leben ein einziges tragisches Missverständnis, die Beziehung zu ihrer Tochter Esther gerät aus dem Lot. Bis die Arbeitslosigkeit Lotte auf die Idee bringt, Fitnesskurse für Frauen anzubieten. Frech, frivol und anstrengend wie Hochleistungssport wird bald in einem Keller für das neue Körperideal geschwitzt. Lotte Berk wird zum Star und begründet einen weltweiten Boom, dem bis heute Millionen folgen. Sie rettet mit ihrer Disziplin ihr Leben und begeistert ihre Fans mit ihrem skurrilen Humor. Für ihre Tochter wird sie zum Vorbild und zur Rivalin. Denn auch Esther eröffnet ein Studio....

Gefördert vom 
Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main
 und vom 
Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Probenfotos

Fotos mit Chris Nonnast (LOTTE) und Pia Louise Jahn (ESTHER) bei Bühnenproben im Gallus Theater Frankfurt (Fotos: Sonja Hesse)

Lotte und die Tochter

Eine theatrale Erzählung aus den Interviews, Schriften und Gesprächen von Lotte Berk und ihrer Tochter Esther 

Lotte

Chris Nonnast

Chris Nonnast, Schauspielerin aus Köln, spielte am Schauspiel Bochum, in Ingolstadt, Krefeld/ Mönchengladbach und an diversen Kölner Bühnen. Dreht fürs Fernsehen und ist eine gefragte Sprecherin.

Esther

Pia Louise Jahn

Pia Louise Jahn, Schauspielerin aus Frankfurt am Main, spielte im Michael Tschechow Studio Berlin und im Globe Theater Berlin, sowie bei diversen Film- und Fernsehproduktionen.

Buch und Regie

Kai Christiansen

Kai Christiansen, Filmemacher aus Frankfurt am Main. Dreht Spielfilm, Dokumentarfilm und Mischformen aus beidem. Entdeckte bei den Vorbereitungen zu einem Dokumentarfilm über Lotte Berk Interviews, Ego-Dokumente und Gespräche, die er übersetzt und zu einem Theaterabend zusammengebaut hat. 

Kostümbild

Sonja Hesse

Sonja Hesse, Kostümbildnern aus Halle/ Saale, gestaltete die Kostüme für diverse Tatorte, Polizeirufe, „Die Schule der magischen Tiere 2“ und arbeitete mit Kai Christansen schon für die NDR/ ARTE Serie „Der Traum von der neuen Welt“ und der Theaterproduktion „Die Frau im Kofferraum“ zusammen.

Probebühne

Chris Nonnast (Lotte) und Pia Louise Jahn (Esther) auf der Probebühne

funny and sad

Anmerkungen zur Inszenierung

Auf den ersten Blick wirkt Lotte Berk wie eine klassische Heldin. Sie entkommt der Verfolgung durch die Nazis, ist mutig, selbstbewusst, witzig und scheint von allen bürgerlichen Konventionen befreit. Genuss und Spaß sind ihr wichtig, ihr Leben wird durch den internationalen Erfolg ihrer Fitness Kurse immer luxuriöser.

Im Schatten steht jedoch ihre Tochter Esther, vernachlässigt, ungeschützt vor Übergriffen der Männer um sie herum. Als 16jährige wird sie von ihrer Mutter in einen Pariser Nachtclub geschickt. „Die suchen Nackttänzerinnen“.

Lotte Berk kann ihrer Tochter nur Wärme und Freundlichkeit entgegenbringen, wenn sie unter Drogen steht. Sie will für ihre Tochter da sein, scheitert damit aber. Esther liebt sie dennoch. Immer wieder werden die beiden zu Freundinnen, albern herum wie Teenager. Später darf Esther einmal die Woche für ein paar Stunden an einem der Fitnesskurse teilnehmen, wird so selbst zur Trainerin. Es ist ihre einzige Ausbildung und das Beste, was ihre Mutter ihr mitgegeben hat.

Im Boom der neuen Fitnesswelle findet so auch Esther einen Platz. Doch es kommt zu Spannungen und Streit. Lotte fürchtet die Rivalität.

Esther durchschaut, wie sehr die Trainingsdisziplin und die Fassade aus Mode und Make-up für Lotte zum Schutzpanzer geworden sind. Sie verteidigt ihre Mutter. "Sie bekämpft ihre eigenen Dämonen." Das regelmäßige Training wird auch für Esther zum Halt im Leben. Sie lernen, zu überleben, jede auf ihre Weise. 

Hintergrund

Lieselotte Heymansohn (1913 – 2003) wächst in Köln auf. Der Vater betreibt in der Innenstadt mehrere Modegeschäfte. Die Familie ist äußerst wohlhabend. Lottes Mutter stirbt 1919 an den Folgen eines Schlaganfalls. 

Mit 18 Jahren studiert Lotte in Köln modernen Tanz bei Chinita Ullmann, einer Schülerin von Mary Wigman. Dort lernt sie ihren späteren Ehemann Ernest Berk (1909 -1993) kennen. 1934 wird das erfolgreiche Tanzpaar Eltern von Tochter Esther.

Ihre Karriere in Deutschland endet im selben Jahr, da sie als Jüdin nicht mehr auftreten darf. Lotte beschließt nach einer kurzzeitigen Verhaftung durch die Nationalsozialisten, das Land zu verlassen. Ihr Ehemann Ernest Berk besitzt einen britischen Pass und dadurch ist sie ebenfalls britische Staatsbürgerin.

 

"Sie hat nie einen Mann wirklich respektiert. Außer ihren Vater."

(Esther über ihre Mutter Lotte)

Lottes Vater und seine zweite Frau fliehen nach Holland, werden dort später festgenommen und in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht. Beide werden in den Gaskammern ermordet.

Auf den britischen Inseln kann Lotte nur noch sporadisch als Tänzerin arbeiten. 1959 schließlich eröffnet sie das MANCHESTER STREET STUDIO FOR EXERCISES in London. Es wird ein Riesenerfolg. Viele berühmte Schauspielerinnen wie Joan Collins, Britt Ekland oder Barbara Streisand, aber auch Schriftstellerinnen, Journalistinnen und Fotomodels besuchen ihre Kurse.

 

1971 verkauft sie die internationalen Rechte an ihrem Namen und ihrer Methode, betreibt aber weiter ein Studio in London. Sie arbeitet als Trainerin bis zu ihrem 80. Geburtstag. Zehn Jahre später stirbt sie in einem Altersheim in einem Vorort von London.

Die Textfassung

Aus den prägnantesten Momenten (aus ca 20. Interviews, den aufgeschriebenen Erinnerungen von Esther Fairfax und dem Gesprächsprotokoll von Lotte Berk mit ihrem Enkel Jonathan Fairfax 1991 )  wird zunächst eine Rohfassung. In der stichwortartigen deutschen Übersetzung 100 DIN A 4 Seiten. Danch werden die Ereignisse, Geschichten und Aussagen chronologisch sortiert. Daraus entsteht das Textbuch.  Es hat mit Regieanweisungen und Rollennamen 39 Seiten und wird eine Spieldauer von ca. 90 Minuten ergeben.

LOTTE 

Mein einzigartiges Workout scheitert nur, wenn man zu faul ist. Haben Sie jemals eine schlaffe Tänzerin gesehen? Nein, natürlich nicht. Sie sind überall straff, und das ist es, was ich Ihnen bieten möchte!

 

ESTHER

Mutter ist das Stadtgespräch! Sie ist die Bienenkönigin der neuen Zeit. Wer in London über einen roten Teppich laufen will, schwitzt vorher bei ihr auf dem grünen. Alle Talkshows laden sie ein und sie verblüfft mit ihrer unverkrampften Art:

 

LOTTE

Oh hallo! Wie läuft es denn bei Ihnen so im Bett?

Vorstellungstermine

Freitag, 08. Dezember 2023, 20:00 Uhr

Gallus Theater, Frankfurt am Main, Kleyerstraße 15

Dienstag, 12. Dezember 2023, 20:00 Uhr

Gallus Theater, Frankfurt am Main, Kleyerstraße 15

Freitag, 05. Januar 2024, 20:00 Uhr

Gallus Theater, Frankfurt am Main, Kleyerstraße 15

Samstag, 06. Januar 2024, 20:00 Uhr

Gallus Theater, Frankfurt am Main, Kleyerstraße 15

Freitag, 01. März 2024, 20:00 Uhr

Gallus Theater, Frankfurt am Main, Kleyerstraße 15

Samstag, 02. März 2024, 20:00 Uhr

Gallus Theater, Frankfurt am Main, Kleyerstraße 15

Samstag, 06. April 2024, 20:00 Uhr

Theater Tiefrot, Köln,  Dagobertstraße 32

Freitag, 12. April 2024, 20:00 Uhr

Theater Tiefrot, Köln,  Dagobertstraße 32

Samstag, 13. April 2024, 20:00 Uhr

Theater Tiefrot, Köln,  Dagobertstraße 32

Weitere Termine in Vorbereitung

Archiv 

 

 

Auswahl bereits abgeschlossener Projekte von Kai Christiansen

Kennedys Liebe zu Europa

Doku Drama über die Reisen des jungen Kennedy durch Europa 

Vincent Productions Berlin für NDR/ RBB/ ARD/ ORF und ARTE

Mit Philipp Damme, Anna Drexler uva.

Drehbuch Dirk Eisfeld und Kai Christiansen, Regie Kai Christiansen

 

Trailer Ein blinder Held

Doku Drama "Ein blinder Held - Die Liebe des Otto Weidt"

Vincent Productions Berlin für die ARD

Mit Edgar Selge, Henriette Confurius, Julia Goldberg uva.

Drehbuch: Heike und Jochen von Grumbkow

Regie Kai Christiansen

Trailer Der Traum von der neuen Welt

4-teilige Doku - Drama Serie über die Auswanderung in die USA

LOOKS Filmproduktion für NDR/ ARTE

Mit Marlene Tanczik, Anna Schudt, Fabian Busch, Franziska Weisz, Francis Fulton-Smith uva.

Drehbuch und Regie Kai Christiansen

Trailer Münchhausen

Doku-Drama "Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge"

Gebrüder Beetz Filmproduktion für NDR/ARD/ ARTE

Mit Ben Becker, Alexander Beyer uva.

Drehbuch und Regie: Kai Christiansen

Der Unwiderstehliche

Doku - Drama über den Hochstapler Gert Postel

NDR Eigenproduktion für die ARD

Mit Uwe Bohm, Susanne Schäfer uva.

Drehbuch und Regie Kai Christiansen

Dieses Feld ist obligatorisch

Dieses Feld ist obligatorisch

Die E-Mail-Adresse ist ungültig

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

Dieses Feld ist obligatorisch

* Kennzeichnet erforderliche Felder
Bei der Übermittlung Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ich danke Ihnen! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.